Direkt zum Inhalt springen

Wertstoffe

Für die Entsorgung zahlreicher separat gesammelter Wertstoffe (ohne Grüngut – dieses ist unter Biogene Abfälle behandelt ) stehen der Bevölkerung die Gemeindesammelstellen und fünf regionale Annahmezentren (RAZ) zur Verfügung. Dazu kommt eine Infrastruktur, die durch eine zunehmende Zahl privater Entsorger aufgebaut wird. Dies betrifft vor allem jene Abfallarten, auf denen keine vorgezogene Recyclinggebühr erhoben wird. Viele der separat gesammelten Abfälle können der Verkaufsstelle zurückgebracht werden (siehe www.recycling-map.ch).

2014 wurden im Kanton Thurgau 29‘100 Tonnen Wertstoffe gesammelt, davon 61 % Papier/Karton, 29 % Glas, 7 % Altmetall und 3 % Alu/Weissblech. Die Pro Kopf Menge von Papier/Karton ist in den letzten Jahren kontinuierlich am Zurückgehen, von 83 kg/Person im Jahre 2006 sank es auf noch 68 kg/Person im Jahre 2014. Es werden weniger Zeitungen/Zeitschriften am Kiosk verkauft und selbst Bücher werden on-line gelesen. Die übrigen Materialien werden in konstantem Ausmass gesammelt.

Entwwicklung gesammelte Wertstoffmengen

 

Kunststoffsammlung - Pilotversuch

Neu im Thurgau ist die Sammlung von Kunststoffflaschen aus Haushalten. Eine solche wird von den Detailhändlern Coop und Migros zusammen mit den KVA angeboten – diese Rücknahme ist kostenlos, betrifft aber nur Flaschen. Kostenpflichtig im separaten Sammelsack "Kuhbag" (siehe www.kuh-bag.ch ) zogen die KVA Thurgau und Bazenheid im Oktober 2015 die Separatsammlung von Kunststoffverpackungen generell auf. Hier können neben Flaschen auch Folien, Blumentöpfe und Tetrapackungen separat gesammelt und entsorgt werden. Die vollen Sammelsäcke können an den RAZ gratis abgegeben werden, auf der Homepage sind weitere Rücknahmestellen aufgelistet.

Das AfU begleitet diesen Pilotversuch, zusammen mit der EMPA. Erste Untersuchungsresultate sind hier:

Ökobilanz PE-Verwertungswege 2013 [pdf, 469.44 KB]

Ökobilanz PE-Verwertungswege - Update 2015 [pdf, 478.49 KB]

Infoblatt KUH-Bag EMPA Mai 2016 [pdf, 182.25 KB]