Direkt zum Inhalt springen

Abwasserreinigung im Thurgau

Ende 2017 waren im Kanton Thurgau 18 kommunale und eine industrielle Abwasserreinigungsanlagen (ARA) in Betrieb. Die in den kommunalen ARA behandelte Abwassermenge betrug 38.1 Mio m3. Insgesamt wird das Abwasser von über 98.5 % der Kantonsbevölkerung in einer kommunalen ARA gereinigt.

Bei Liegenschaften ausserhalb der Bauzone, die nicht an die Schmutzwasserkanalisation angeschlossen werden können (Topografie, Entfernung zur Kanalisation), wird das häusliche Abwasser in dezentralen Kleinkläranlagen gereinigt. Gesamthaft waren 2017 im Kanton Thurgau 97 Kleinkläranlagen in Betrieb.

Die einzelnen ARA reinigen das Abwasser aus ihren Einzugsgebieten. Die Karten geben einen Überblick über die Anlagen und deren Leistungen:

Klärschlamm

Im Jahr 2017 produzierten die kommunalen ARA 5047 Tonnen Klärschlamm-Trockensubstanz. Aus den in der Abwassereinigung anfallenden Schlämmen wird durch Faulung (Vergärung) wertvolles Biogas gewonnen, welches für die Strom- und Wärmeerzeugung genutzt wird. Der entwässerte und getrocknete Klärschlamm wird anschliessend als Brennstoff genutzt und damit nochmals energetisch verwertet. Die landwirtschaftliche Klärschlammverwertung ist nicht gestattet.

Klärschlamm resp. die Asche aus der Verbrennung von Klärschlamm enthält eine beträchtliche Menge an Phosphor. Ab dem Jahr 2026 ist die Rückgewinnung und stoffliche Verwertung von Phosphor gesetzlich vorgeschrieben. Zurzeit werden Verfahren zur Rückgewinnung von Phosphor entwickelt und geprüft.

Die Kläranlagen werden regelmässig kontrolliert um eine gute Abwasserqualität und eine einwandfreie Qualität des Klärschlamms sicherzustellen. In den letzten Jahren hat sich letztere ständig verbessert.