Direkt zum Inhalt springen

Generelle Entwässerungsplanung

Der generelle Entwässerungsplan (GEP) enthält die wichtigsten Grundlagen der Entwässerung im Gemeindegebiet, und er ist das Planungsinstrument für den finanz- und umweltbewussten Unterhalt der Entwässerungsinfrastruktur. Zudem ist er behördenverbindlich und gibt die Rahmenbedingungen für die Liegenschaftsentwässerung vor. Die generelle Entwässerungsplanung berücksichtigt die gesamte Entwässerung des Gebietes und den Zustand der Gewässer. Schwerpunkte sind:

Alle Gemeinden haben vor zehn und mehr Jahren ihre ersten GEP abgeliefert und vom Departement für Bau und Umwelt (DBU) genehmigen lassen.

Aktualisierung der GEP

Es ist nun Zeit für eine erste umfassende Überprüfung und wenn nötig Aktualisierung dieser GEP. Die Überarbeitung erfolgt neu in überwiegend zeitlich und inhaltlich unabhängigen Teilprojekten die bedarfsgerecht nachgeführt werden. Im Vordergrund stehen eine:

Der Abwasserverband bzw. die Trägerschaft übernimmt hierbei eine koordinative Aufgabe und ist Teil der Gesamtleitung. Die Gesamtleitung erstellt die verschiedenen Konzepte zur Sicherstellung der Vereinheitlichung, behält den Überblick über die einzelnen Bearbeitungsstände, fasst die Resultate dieser zusammen und kümmert sich um deren Umsetzung und Nachführung.
Zur Unterstützung unsere Abwasserverbände, Gemeinden und Planer hat das Amt für Umwelt begleitend zum GEP-Musterpflichtenheft und weiterer Unterlagen des Verbandes Schweizer Abwasser- und Gewässerschutzfachleute (VSA) eine Wegleitung (Wegleitung GEP [2.88 MB]) und ein Zusatzblatt (GEP Zusatz [112.80 KB]) publiziert.