Direkt zum Inhalt springen

Chemischer Bodenschutz

Es gibt eine Vielzahl von Ursachen, die zu chemischen Belastungen von Böden führen können. Neben industriellen und gewerblichen Emittenten gehören dazu auch Verkehrsträger, Korrosionsschutz-Massnahmen, Schiessanlagen, Abfalldünger und Pflanzenbehandlungsmittel. Listen mit den wichtigsten Ursachen für Bodenbelastungen sowie den relevanten Schadstoffen sind unter anderem in der Bundeswegleitung Verwertung von ausgehobenem Boden (BUWAL 2001) enthalten. Der chemische Bodenschutz soll insbesondere sicherstellen, dass:

Zur Konkretisierung definiert die VBBo Richt-, Prüf- und Sanierungswerte (Grafik). Diesen Werten sind jeweils konkrete Massnahmen zugeordnet.


Der stoffliche Bodenschutz ist gegenüber der Altlasten-Thematik abgegrenzt. Er behandelt lediglich chemische Belastungen im Boden, nicht im Untergrund. Diese Belastungen können auch diffuser Natur sein. Belastete Standorte sind hingegen Orte, deren Belastung von Abfällen stammt und die eine beschränkte Ausdehnung aufweisen. Sie umfassen Ablagerungsstandorte wie z.B. Deponien, Betriebsstandorte und Unfallstandorte. (siehe Kapitel Altlasten) Die Rechtsgrundlage für die Altlastenbearbeitung bildet ebenfalls das Umweltschutzgesetz, die konkreten Vollzugsvorgaben finden sich jedoch in der Altlastenverordnung (AltlV).